Samstag, 02 März 2019 10:19

TG auf Platz fünf bei Württembergischen Meisterschaften der U20

ach einem achtstündigen Turnier mit teils hochklassigem Volleyball schlägt der VfB Friedrichshafen die Konkurrenten aus der Bischofstadt knapp.
Der Vorrundenverlauf in der Bad Waldseer Gymnasiumhalle gestaltete sich erwartungsgemäß in teils hochattraktiven Duellen. So waren in beiden Gruppen die vermeintlichen Underdogs nicht bereit, sich ohne tapfere Gegenwehr dem Bundesliganachwuchs des TV Rottenburg und des VfB Friedrichshafen zu stellen. Letzterer setzte sich gegen VolleyAlb Dettingen 2:0 (25:16, 25:11) und den MTV Ludwigsburg 2:0 (25:14, 25:14) durch, ersterer schlug Gastgeber TG Bad Waldsee 2:0 (25:10, 25:13) und den TSV Mutlangen ebenfalls 2:0 (25:13, 25:15) Beide Favoriten erreichten sicher die Halbfinals.
Die eigentliche Spannung der Vorrundenspiele bezog sich auf die Frage, wer von den beiden jeweils geschlagenen Teams das andere besiegen und sich damit ebenfalls für das Halbfinale qualifizieren würde. In Gruppe A gelang es dem TSV Mutlangen, der den Gastgebern mit 2:0 (25:13, 25:11) klar die Grenzen aufzeigte. In der anderen Gruppe setzte sich der MTV Ludwigsburg mit 2:0 (25:20, 25:22) gegen die VolleyAlb Dettingen durch.
Mit den Halbfinals und den Platzierungsspielen nahm die Dramatik des Turniers an Fahrt auf. Die Halbfinals als Überkreuzspiele brachten den VfB Friedrichshafen mit dem TSV Mutlangen zusammen. Der Favorit vom Bodensee ließ dabei nichts anbrennen und gab beim 2:0 (25:18, 25:18) dem Gegner wenig Chancen. Im anderen Spiel gelang dem TV Rottenburg ein eher ungefährdeter Erfolg mit 2:0 (25:16, 25:9) gegen den MTV Ludwigsburg.
Um Platz fünf kämpften schließlich die bis dahin etwas enttäuschenden Kurstädter gegen VolleyAlb Dettingen. Sie verließen dabei ihre Rolle als gute Gastgeber und boten den Ostälblern einen spannenden und harten Dreisatzkampf, den sie mit 2:1 (31:29, 22:25, 15:12) für sich behielten. Das Spiel um den dritten Platz wurde in zwei - allerdings sehr eng gestalteten - Durchgängen entschieden. Dabei erwiesen sich die jungen Männer des TSV Mutlangen als die etwas reifere und abgezocktere Truppe, die den MTV Ludwigsburg mit 2:0 (25:20, 25:23) in die Schranken wies.
Allein zwölf Spieler aus der zweiten Bundesliga standen im abschließenden Endspiel VfB Friedrichshafen gegen TV Rottenburg am Netz. Dementsprechend hochklassigen Männervolleyball erlebte das zahlreiche Publikum. Obwohl beide Mannschaften mit dieser Finalteilnahme bereits für die Süddeutschen Meisterschaften als letzte Hürde vor den „Deutschen“ qualifiziert waren, boten sie teils begeisternden Sport. Wer bis zum Ende in der Halle ausgehalten hatte, sah sich reichlich belohnt. 25:18 lautete das erste Satzergebnis nach fast ausgeglichenem Verlauf für die Männer vom See. Ausgeglichener als Akt eins ließ sich der zweite Satz an. Beim Stand von 10:9 befand sich Rottenburg erstmals in Führung, die das wiedererstarkte Team bis zum Satzendstand von 25:19 nicht mehr abgab. Wiederum ausgeglichen verlief der  anschließende TieBreak. Nach engen Zwischenständen zeigte sich der VfB am Ende mit 15:13 als verdienter, wenn auch glücklicher Württembergischer Meister.

Template by JoomlaShine